ConPolicy
Kontakt

FinanzdienstleistungenBritischer Ombudsmann für Finanzdienstleistungen veröffentlicht Beschwerdedaten

Heute veröffentlichte der britische Ombudsmann für Finanzdienstleistungen die aktuellen Beschwerdedaten zu Banken, Versicherern und anderen Finanzunternehmen. Diese Daten beinhalten Verbraucherbeschwerden, die der Ombudsmann zwischen Juli und Dezember 2016 entgegengenommen hat. Darunter sind rund 150.000 neue Fälle, die sich auf insgesamt 234 Finanzinstitutionen beziehen, und ein durchschnittlicher Anteil von 42 Prozent der Verfahren, die der Ombudsmann zugunsten der Verbraucherinnen und Verbraucher entschieden hat. Dies sind einige zentrale Aspekte:

  • Beschwerden zu Bankkonten-Paketen sind um rund die Hälfte auf 9.100 gefallen.
  • Beim allgemeinen Versicherungsschutz gab es eine Zunahme der Beschwerden um 5 Prozent auf fast 18.000 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016.
  • Beschwerden zu Zahltag-Krediten haben sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 um rund 22 Prozent auf knapp über 5.000 erhöht.
  • Verbraucherinnen und Verbraucher beschwerten sich nach wie vor am meisten über Zahlungsausfallversicherungen (PPI) – dazu gingen rund 78.000 Beschwerden ein. Das macht mehr als die Hälfte aller Ombudsmann-Beschwerden aus.

Caroline Wayman, Ombudsmann-Chefin, sagte dazu: „Es besteht ein weit verbreitetes Gefühl, dass wir in unruhigen Zeiten leben, und oft stehen Geldprobleme im Mittelpunkt der Sorgen der Verbraucherinnen und Verbraucher. Unsere veröffentlichen Daten vom Ombudsmann-Service zeigen Muster von Volatilität und Veränderungen. Die bei uns eingegangenen Beschwerden können dabei durch vielerlei Faktoren beeinflusst werden. (…) Die Vorschläge der Financial Conduct Authority (FCA) – einschließlich einer PPI-Frist – dürften unser Beschwerdevolumen stark beeinflussen. Aber welche zukünftigen Schwankungen auch auf uns zukommen mögen, es bleibt weiterhin wichtig für uns, unsere Einsichten zu teilen und so den Unternehmen zu helfen, ihre Probleme sorgfältig und hinsichtlich der Verbraucherinnen und Verbraucher rücksichtsvoll zu lösen."

Quelle: Ombudsmann für Finanzdienstleistungen

Mehr Informationen